Kompetenzen

Die Suche nach vermissten Personen durch unsere Rettungshunde erfordert unterschiedlichste Kompetenzen 

Wir stellen für den Rhein-Lahn Kreis zwei der vier Fachberater Rettungshunde. Diese wurden von Landrat Frank Puchtler bestellt und dienen der Beratung und Unterstützung der Einsatzleitung.

Flächensuchhunde eigenen sich für den Einsatz in unterschiedlichen Geländen. Obwohl sie bevorzugt in Waldgebieten zum Einsatz kommen, zählen auch Wiesenflächen und Felder zu den Einsatzgebieten. Durch regelmäßiges Training an verschiedenen Orten sind die Hunde dazu in der Lage, unabhängig von der Geländeform mit großer Ausdauer zu suchen. Weder dichter Bewuchs noch steil abfallendes Gelände stellen dabei ein Hindernis dar. Flächensuchhunde suchen ein vorgegebenes Suchgebiet bei Tag und Nacht gleich zuverlässig ab.

Trümmersuchhunde sind Spezialisten für die Suche nach verschütteten Personen. Erdbeben verursachen äußerst umfangreiche Schadenslagen mit dramatischen Folgen für die Bewohner der betroffenen Regionen. Ganze Orte gleichen einem einzigen Trümmerfeld, unter dessen Massen zahlreiche Menschen begraben sind. In diesen Situationen, aber auch bei Gebäudeeinstürzen aus anderen Gründen, steht den Einsatzkräften und Hundeführern mit ihren spezialisierten Rettungshunden nur ein kurzes Zeitfenster zur Verfügung.

Der Mantrailer sucht immer eine ganz bestimmte Person. Den Suchauftrag erhält er anhand eines Gegenstandes, an dem der Geruch der vermissten Person haftet. In der Regel beginnt die Suche an der Stelle, an der die Person zuverlässig das letzte Mal gesehen wurde oder losgegangen ist. Ab dieser Position verfolgt der Mantrailer die Spur der Person.

Zusätzlich zur biologischen Ortung (Rettungshunde) verfügen wir über Komponenten zur technischen Ortung und Drohne. Diese wurden uns vom Dachverband (BRH) zur Verfügung gestellt. Sie dienen zur Unterstützung anderer Einheiten bei Trümmerlagen, sowie der Personensuche mittels Wärmebildkamera (Drohne).